Logo

FDP-Gemeindeverband Lehre -

Das Corona-Virus

Corona hat uns im Griff

Vor ein paar Tagen wollte Liberalix so leichthin mal was zum Thema „Corona“ schreiben - ein bisschen Abstand halten, in Ruhe abwarten und dergleichen mehr - und dann das: Pausenlose Informationen in allen Medien, helle Aufregung, Hamsterkäufe, Konferenzen…

Da macht Liberalix nicht mit. Aufregung und Katastrophenstimmung helfen ja nicht gegen das Virus, das manchen so richtig Angst macht, weil es unsichtbar daherkommt und noch nicht einmal richtig erforscht ist.
Liberalix sammelt erst einmal Fakten und Erklärungen von Leuten, die es wissen müssen, und hält sich an deren Empfehlungen.

Im Fall „Corona“ hat Liberalix die Methode der Übertreibung geholfen, den Ernst der Lage zu begreifen:
Wenn sich jetzt alle noch nicht erkennbar infizierten Deutschen in einem Stadion, auf Plätzen und in Hallen dicht an dicht aufstellen würden, um eine oder zwei Stunden miteinander zu singen, zu lachen und zu plaudern, hätten wir nach der Inkubationszeit (in der sich das Virus im Körper entfaltet), also nach etwa zehn bis vierzehn Tagen, rund 70 Millionen Corona-Infizierte. Von denen müsste vermutlich der größte Teil ins Krankenhaus gebracht werden. Dafür würden die vorhandenen Krankenhäuser natürlich bei weitem nicht ausreichen, die Intensivstationen erst recht nicht; man müsste zusätzlich sämtliche Hotels in Deutschland beschlagnahmen, um für jeden der schwer Erkrankten wenigstens ein Bett zu haben. Dann würden aber noch zehntausende Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger zur Versorgung der Kranken fehlen. Einige wenige Menschen - vor allem jüngere - würden nur leichte oder gar keine Symptome zeigen, aber sie wären fast ausnahmslos Träger des Virus und somit extrem ansteckend für andere.

Diese Vorstellung macht deutlich, weshalb jetzt die anfälligen älteren Personen fast in Einzel-Isolation verbringen und die anderen mindestens eineinhalb Meter Abstand voneinander einhalten müssen. Es geht um zweierlei:
1. Die Anzahl der gleichzeitig infizierten Menschen muss so klein bleiben, dass für jeden schwer Erkrankten ein Bett im Krankenhaus zur Verfügung steht.
2. Die Ausbreitung der Krankheit muss so nachhaltig wie möglich gebremst werden, damit die in der Entwicklung befindlichen Impfstoffe noch möglichst viele Menschen retten können.

Wenn alle gleichzeitig erkranken würden, würden also die Plätze in den Krankenhäusern nicht reichen, und jeder Impfstoff käme für fast alle Patienten zu spät. Die logische Schlussfolgerung: Die Ausbreitung des Virus muss gebremst oder möglichst ganz verhindert werden. Irgendwann würde die Krise auch von selbst zu Ende gehen, aber wenn wir nicht wie nach einem verheerenden Weltkrieg in einem großenteils entvölkerten Land wieder von vorn beginnen wollen, muss die Regierung jetzt handeln und die notwenigen Maßnahmen - notfalls mit Gewalt - durchsetzen.

Liberalix wünscht allen Lesern alles Gute - und halten Sie Abstand!


Lehre


Die Gemeinde in der Mitte der Region Braunschweig/Wolfsburg - zwischen Forschung und Technik.

Motto

Bleiben wir frei. Denken wir groß.

Liberale Worte

Die Freiheit wird nicht überleben, wenn Menschen glauben, sie müssten zu ihrem Erhalt keinen eigenen Beitrag leisten. (Carlo Strenger)

Im Brennpunkt:

Telefonterror

Positionen


Mitmachen


Mitmischen!

Unabhängige Köpfe gesucht! Den Weg in die FDP und zu neuen Möglichkeiten der Einflussnahme finden Sie unten ("Richtig liberal sein...").

Jetzt FDP-Mitglied werden!


Richtig liberal sein: Aktiv mitgestalten.